DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti

DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti leben und arbeiten in Stockholm, SE

1

DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti, Ente di Decolonizzazione (Entity of Decolonization) – Borgo Rizza [Dekolonisierungsstelle – Borgo Rizza], 2022, Installationsansicht, 12. Berlin Biennale, Akademie der Künste, Hanseatenweg, 11.6.–18.9.2022, Foto: dotgain.info

 

Mit Ente di Decolonizzazione (Entity of Decolonization) – Borgo Rizza [Dekolonisierungsstelle – Borgo Rizza, 2022] erkunden DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti die Möglichkeiten kritischer Wiederaneignung, Wiederverwendung und Subversion faschistischer Kolonialarchitektur und ihres modernistischen Erbes. Die Installation stellt den Versuch dar, die ländliche Siedlung Borgo Rizza zu entweihen, die 1940 von der Ente di Colonizzazione del Latifondo Siciliano [ECLS, Einheit für die Kolonisierung der sizilianischen Latifundien] errichtet wurde. Die Funktion der Siedlung bestand darin, das vom Regime als rückständig, unterentwickelt und „leer“ betrachtete Sizilien im Zusammenspiel mit anderen ländlichen Kolonien zurückzugewinnen, zu modernisieren und neu zu besiedeln. Ein ganz ähnlicher architektonischer Plan wurde ungefähr zur selben Zeit von der faschistischen kolonialen Stadtplanung in Libyen, Somalia, Eritrea und Äthiopien übernommen.

2

DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti, The 2021 Difficult Heritage Summer School at Borgo Rizza, Sicily [Sommerschule des schwierigen Erbes in Borgo Rizza Sizilien], 2021 © DAAR – Sandi Hilal und Alessandro Petti

Die Installation ist eine maßstabsgetreue Nachbildung der Fassade des Hauptgebäudes von Borgo Rizza. Sie wurde von Hilal und Petti in 15 Mehrzweckmodule aufgeteilt, die durch dekoloniale Versammlungen aktiviert werden. Es entsteht ein diskursiver Raum, in dem die Öffentlichkeit dazu eingeladen ist, das soziale, wirtschaftliche und politische Vermächtnis des faschistischen und kolonialen Erbes kritisch zu befragen und sich kollektiv neue Nutzungen vorzustellen. Ente di Decolonizzazione (Entity of Decolonization) – Borgo Rizza soll als wandernder Geist verstanden werden, der Aktivitäten zur Dekolonialisierung von modernistisch-kolonial-faschistischer Architektur fördert. So wird die Gelegenheit geboten, eine Reihe von Aktionen und Interventionen einzuleiten, welche den Gebäuden andere Funktionen zuweisen als die ursprünglich geplanten. Die Versammlungen sollen dazu dienen, in einen direkten Dialog mit Gruppen, Einzelpersonen und Vereinigungen zu treten, die sich kritisch mit der kolonialen Vergangenheit der verschiedenen Kontexte der Arbeit auseinandersetzen. Das Werk wurde bereits in Neapel aktiviert und wird im Anschluss an seine Berliner Präsentation nach Brüssel reisen.

Matteo Lucchetti

Ausstellungen

Stateless Heritage, 2021, The Mosaic Rooms, London (UK) (solo)

56th Venice Biennale: All the World’s Futures, 2015, La Biennale di Venezia, Venedig (IT)

55th Venice Biennale: The Encyclopedic Palace, 2013, La Biennale di Venezia, Venedig (IT)

Home Works 5: A Forum on Cultural Practices, 2010, Beirut (LI)

11th Istanbul Biennial: What Keeps Mankind Alive?, 2009, Istanbul (TR)